Facebook Twitter RSS
magnify
Home Dossiers League of Legends

League of Legends

Spielbeschreibung League of Legends

Mit einer Hand voll Helden gilt es die eigene Basis zu verteidigen und die feindliche zu zerstören. Das simpel klingende Spielprinzip von League of Legends benötigt taktische Finesse und eine gute Teamkoordination.

League of Legends (oft nur „LoL“ oder „League“) spielt in der Fantasy-Welt Valoran. Die Spielenden schlüpfen in die Rolle eines Beschwörers, der einen von zahlreichen Charakteren, den so genannten Champions auswählen kann. Mit dem gewählten Charakter tritt man auf einer von drei Karten gegen andere Champions an. Gespielt wird fünf gegen fünf beziehungsweise drei gegen drei. Ziel des Spiels ist es dabei, die gegnerische Basis, den Nexus, zu zerstören. Eine Partie läuft typischerweise so ab, dass die Champions des eigenen Teams sich auf den Zugangswegen der fast symmetrischen Karte positionieren und versuchen die Vasallen und Champions des gegnerischen Teams abzuhalten, sich ihren Weg in die eigene Basis zu bahnen.

Die gesteuerten Champions sind dabei das zentrale Element. Jeder Champion besitzt i.d.R. fünf verschiedene Fähigkeiten, die sich im Laufe des Spiels verbessern lassen. Das geschieht durch das Sammeln von Erfahrung, welche man wiederum durch das Besiegen von anderen Champions und Vasallen erhält. Neben Erfahrung erhält der Champion dafür auch Gold, welches in der eigenen Basis gegen unterschiedliche Gegenstände eingetauscht werden kann. So kann z.B. das Gold in Schuhe investiert werden, die einen Champion schneller laufen lassen oder in ein Schwert, welches wiederum den Angriffsschaden erhöht. Stirbt der Champion oft, kann alternativ in Rüstung oder Magieresistenz investiert werden, die ihn fortan besser vor weiterem Schaden schützen.

League of Legends steht kostenlos online zur Verfügung und kann einfach heruntergeladen werden. Es gehört zu den sogenannten free2play-Angeboten. Das heißt die Herausgeber finanzieren sich durch sogenannte Mikrotransaktionen, die sich zumeist im Spiel durch das Kaufen von Champions oder „Champion-Kostümen“, den sogenannten Skins, bemerkbar machen. Diese Skins verändern in keiner Weise die Spielmechanik, sie verändern lediglich das Aussehen des jeweiligen Champions. Auch steht nicht jeder der zahlreichen Champions den Spielenden von Anfang an zur Verfügung. Durch das stetige Spielen generieren die Spielenden sogenannte „Einflusspunkte“, die sie im virtuellen Shop gegen Champions tauschen können. Neue Champions erscheinen in unregelmäßigen Abständen von etwa einem Monat. Dieser Einfluss kann auch mit Riot Points, der virtuellen Währung in League of Legends, erworben werden. Riot Points wiederum gibt es nur gegen Geldzahlung.

Die Communityder ARTS-Spiele (oder auch DOTA / MOBA), zu denen auch League of Legends zählt, ist durchwachsen. Das heißt die Community ist teilweise rau im Umgang und für ihre „Choleriker“ berühmt-berüchtigt. Es schadet nicht Kinder oder Freunde darauf hinzuweisen, dass es allen mehr Spaß macht, wenn man versucht nett zu sein, oder zumindest auf das „zurückpöbeln“ zu verzichten.
Ein „gg wp“ (good game, well played) gehört zum guten Ton und zeigt Sportsgeist und ist immer angebracht, egal wie das Spiel gelaufen ist. League of Legends hat zudem verschiedene Systeme, die grobes unsportliches Verhalten bestrafen – bspw. durch einen zeitweisen Ausschluss aus dem Spiel. Wer sich wiederholt völlig unangebracht verhält, wird an einem gewissen Punkt dauerhaft des Spieles verwiesen und verliert damit auch den eigenen Account, sowie die daran gebundenen Skins. Allerdings besteht die Möglichkeit unter einem anderen Namen jederzeit einen weiteren Account zu eröffnen. Viele der jüngeren Spielenden sind es nicht gewohnt mit wettbewerbsbedingten Situationen, vor allem dem Verlieren, umzugehen und reagieren daher nicht selten nach einer Spielrunde mit Frust oder Gereiztheit. Dies liegt nicht an League of Legends, sondern an der Wettbewerbssituation, die auch in anderen Lebensbereichen vorkommt – nehmen sie diese Ernst und besprechen Sie diese mit Ihrem Kind. (Beziehungsweise: Redet mit euren Eltern/Freunden – jeder kennt das Gefühl)

Zur Visualisierung; so sieht League of Legends aus. Das Video ist aus unserer Let`s Play AG.

Spieleinstieg

Der Einstieg in League of Legends gestaltet sich sehr einfach. Schon die Aufmachung des Menüs ist äußerst übersichtlich und man findet leicht das Tutorial, um in das Spiel einzusteigen. Dort lehrt eine freundliche Stimme den Umgang mit den Champions, die ersten Schritte auf den verschiedenen Spielkarten und einige Basistaktiken, um zukünftig in dem Spiel erfolgreich zu sein. Wer sich dennoch nicht gewappnet fühlt gegen menschliche Gegner anzutreten, kann zur Übung auch gegen computergesteuerte Gegner antreten. Insgesamt gestaltet sich der Einstieg auch für Genreneulinge ziemlich übersichtlich. Zusätzliches Wissen, das für den spielerischen Erfolg zwingend nötig ist, wird sich im Laufe der Zeit über Freunde, dem „Abschauen“ von professionell Spielenden und von verschiedenen, dem Spiel gewidmeten, Webseiten und Communities erworben.

Langzeitmotivation durch Ranglistenspiele

Eine Tatsache, die sicherlich zum Erfolg und zur Popularität des Spiels beigetragen hat, ist der Wettbewerbscharakter, der diesem Spiel innewohnt. Begünstigt wird dies durch die Funktion der Ranglistenspiele. Dazu stehen den Spielenden die Zusatzoption „Spielen um Ränge“ zur Verfügung. Wer im folgenden Spiel gewinnt, bekommt virtuelle Ranglistenpunkte, auch Liga Punkte (LP) genannt, gutgeschrieben. Die Liga Punkte sind maßgeblich an der Stärke der Gegner bei der nächsten Anmeldung beteiligt, so dass man ständig mit Spielenden konfrontiert wird, die sich auf dem gleichen Niveau wie man selbst befinden. Das Ganze funktioniert auch in Teams, die dann ihre Partien gemeinsam im Format 5 gegen 5 oder 3 gegen 3 austragen können. Im Übrigen finden professionell organisierte Wettbewerbe (eSport) in dieser Spielform statt. So haben z.B. im Jahr 2013 die weltbesten LoL-Teams im Staples Center in Los Angeles um ein Preisgeld von insgesamt 2.050.000$ gekämpft.

Bezahlung

Wie bereits erwähnt, wird League of Legends kostenlos zur Verfügung gestellt und die Herausgeber finanzieren sich durch sogenannte Mikrotransaktionen. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig und beinhalten das Bezahlen per Bankeinzug, Kreditkarte, PayPal, Paysafe-Karte und auch Mobile Payment, also das Bezahlen per Handy-Rechnung. Vor Allem die letzten zwei Bezahlmöglichkeiten stehen im Konflikt mit der Altersfreigabe ab 12 Jahren, da dies durchaus eine niedrigschwellige Bezahlmöglichkeit darstellt, die der Aufsicht der Eltern entgehen kann. Bei den Beträgen handelt es sich im Üblichen um Beträge im Taschengeldbereich, die zunächst als wenig wahrgenommen werden, sich am Ende jedoch schnell summieren können. Es gilt hier also sich mit seinem Kind über diese Möglichkeiten der Bezahlung auseinanderzusetzen und gemeinsame Regeln zu finden, damit am Ende des Monats keine Überraschung auf der Handyrechnung zu sehen ist.

Nur für Riot Points (RP/echtes Geld) kann man Skins kaufen: Etwa 4€ bis 8€ pro Skin (neuere/aufwendigere kosten mehr) und bis zu 18€ für „Legendäre Skins“, die recht umfangreich gestaltet sind. Teilweise gibt es auch Sammlerstücke, die auf eBay oder ähnlichen Seiten für 30€ aufwärts angeboten werden. Skins haben darüber hinaus unter Jugendlichen durchaus einen Stellenwert als Statussymbol.

Sowohl für Riot Points (RP) als auch für Einflusspunkte (EP) kann man Champions kaufen: Ein Champion kostet etwa 2,50 € bis 6,00 € in Riot Points (neue Champions kosten idR. mehr) oder man benötigt etwa 5 bis 60 Spiele für die entsprechenden Einflusspunkte (ungefähr 60 Spiele für einen 6,00 € Champion).

Nur für Einflusspunkte (EP) kann man sogenannte „Runen“ kaufen, die die Champions im Spiel verbessern. Die Kosten für ein ganzes „Set“ betragen etwa 10.000-13.000 EP (ungefähr 100-130 Spiele). Es werden zumeist mindestens zwei verschiedene dieser Sets benötigt. Wer mehr benötigt, braucht zusätzlich auch neue Runenseiten, um seine Sets auch im Spiel verwenden zu können. Eine Runenseite kostet etwa 4,00 € in RP oder etwa 60 Spiele in EP. Alternativ kann man auch 7 Runenseiten als Paket für 15,00 € kaufen.

Durch den Bedarf an Runen in Verbindung mit dem Hohen Zeitaufwand, der benötigt wird EP zu sammeln, neigen besonders Neulinge dazu RP zu kaufen und (ggf. auch) in Champions zu investieren. Im Gegenzug dazu beschweren sich Veteranen des Spiels oft, dass sie nichts mehr mit ihren Einflusspunkten anfangen können, dies jedoch erst nach  tausenden von Spielen der Fall ist. Spielende können sich gegenseitig auch Skins, Champions und Ähnliches schenken und damit Verbindlichkeiten erzeugen. Sehr beliebt ist es für etwa 3,00 € einen zufälligen Skin oder Champion an Freunde zu verschenken.

Bei der Umrechnung von Riot Points in Euro fällt zudem auf, dass das Bezahlsystem es äußerst kompliziert macht ein „Wertverständnis“ für RP zu entwickeln. Riot Points lassen sich gestaffelt erwerben: 400 RP für 2,50 €, 840 RP für 5,00 €, 1780 RP für 10,00 € bis hin zu 9300 RP für 50,00 €. Preise von Produkten im Spiel liegen immer als krumme Zahl zwischen diesen Staffelungen. Zum Beispiel 975 RP für einen neuen Champion oder 520 RP für einen simplen Skin.

Zeitliche Bindung

Da jede Spielrunde eine bestimmte Zeit (von ca. 30-45 Minuten) in Anspruch nimmt und es für das gesamte Team wichtig ist, dass alle bis zum Ende spielen, erweist es sich für die Spielenden als äußerst problematisch eine laufende Partie vorzeitig abzubrechen und zu verlassen. Dies hängt damit zusammen, dass online gegen andere „echte“ Gegner gespielt wird. Eine laufende Partie in League of Legends lässt sich sich nicht pausieren. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Kind und fragen Sie nach wie lange das Spiel ungefähr dauern wird, um dadurch Konflikte zu vermeiden. Berücksichtigt man die Einflusspunkte und die benötigten Spiele für neue Champions oder Runen, kann auch die Gesamtspielzeit zu einem Druck für die Spielenden werden. Der Kauf von Riot Points ist also in erster Linie eine Zeitersparnis, wenn es um Champions und Runen geht. Generell spricht nichts dagegen Geld in einem Spiel auszugeben, es sollte aber unbedingt besprochen werden und unter klaren Vereinbarungen/Regeln stattfinden.