Facebook Twitter RSS
magnify
formats

All I want for Christmas, is ….

Published on 27. November 2018 by in Aktuelles

Geschenke! Konsum!

Bald ist es wieder so weit, die Feiertage rücken näher und somit auch die Frage: Was soll ich dieses Jahr nur verschenken?

Eine Frage die uns auch im Infocafe beschäftigt. Unsere Besuchenden haben ihre ganz eigenen Vorstellungen davon, was dieses Jahr unter dem Weihnachtsbaum liegen soll.

Wir wollen Ihnen nachfolgend gerne einen kleinen Einblick in die uns gegenüber geäußerten Wünsche und ein paar unserer eigenen Empfehlungen geben. Hierbei sind die jeweiligen Altersgrenzen bei gewünschten Spielen (z.B. bei Fortnite – ab 12 Jahren) unbedingt zu beachten!

Die größten (und teuersten) Wünsche werden wie bei den Kindern natürlich auch hier an erster Stelle genannt. Ein guter Gaming-PC oder eine der neueren Konsolen stehen meist ganz oben auf der Wunschliste.

Computer Gaming

Gaming-PCs zeichnen sich gegenüber den normalgebräuchlichen Computern durch eine höhere Leistung in Grafik, Arbeitsgeschwindigkeit und Speicherplatz aus. Dies trägt massiv zu den teils teuren Preisen bei. Allerdings kann man durch Marke Eigenbau (was wiederum etwas Know-how voraussetzt) und Vergleiche der Einzelprodukte etwas Geld sparen. Nichtsdestotrotz bewegt man sich schnell in einem Rahmen von 600-700€. Die Grenze ist nach oben hin offen. Da diese PCs meist gern von den Bastlerinnen selbst zusammengestellt werden, sollte man sich am Besten in Online-Foren informieren, um das für einen selbst am Besten geeignete Produkt zu finden.

[FAQ] Der Ideale Gaming PC – Spiele-PC selbst zusammenstellen – ComputerBase Forum

Peripherie

Verbunden mit dem PC insgesamt finden sich viele wunderbare und nicht ganz so kostspielige Geschenke. Jede Gamerin freut sich über gutes Zubehör oder entsprechende Hardware wie Mäuse, Tastaturen, Kopfhörer/Headsets oder Boxen. Hier sei auf das speziellen Gaming-Zubehör verwiesen, welche sich durch Extra-Features gegenüber dem Produkt des Normalgebrauchs hervorheben. Auch hier variieren die Preise immens. Man kann, muss aber nicht, viel Geld ausgeben, um ein gutes Produkt zu finden. Auch hier gilt: Vergleichen und Informieren! Man kann sich selbstverständlich auch erst einmal in Geschäften beraten lassen, jedoch bietet es sich an, online noch einmal nach dem gewünschten Produkt zu suchen, da sie dort meist günstiger zu finden sind, als im Einzelhandel.
Gerade bei „Gaming Headsets“ zahlt man oft einen Aufpreis gegenüber der Alternative gute Kopfhörer und Mikrofon einzeln zu kaufen.

An dieser Stelle bietet sich auch der Hinweis auf Handyzubehör an. Dazu gehören u.a. Ladekabel, Powerbanks (portable Ladestationen), Handykopfhörer oder auch Handyhüllen, wobei man hier dringend auf das Handymodell achten sollte.

 

Konsolen

Für sie gilt ebenfalls der Hinweis des Vergleichens, da sie ebenfalls nicht ganz billig sind.

Die Playstation 4 eine beliebte Konsole für den Heimgebrauch. Sie ist in mehreren Versionen (Standard, Slim oder Pro) verfügbar, welche ihre Spezifikationen (Leistung, Speicher) und unterschiedlichen Preise haben. Zu den beliebten PS4-Spielen im Infocafe gehören Minecraft (USK 6), Lego Marvel Super Heroes 1&2 (USK 12), Fifa 19 (USK 0) und Tekken 7 (USK 12).

Die Xbox One ist, ähnlich wie die PS4, in unterschiedlichen Versionen erhältlich (Standard, S oder X). Im Infocafe wird sie weniger genutzt, als die PS4. Zu den beliebteren Spielen gehören Forza Horizon 3&4 (USK 6) und Dragonball Fighter Z (USK 12).

Die WiiU sei hier zwar erwähnt, aber auch angemerkt, dass sich diese Konsole vor allem durch ihre kooperativen Spiele wie Mario Party (USK 6), Super Mario Galaxy (USK 6) und Mario Kart 8 (USK 0) auszeichnet. Ihr beliebter Nachfolger, die Nintendo Switch, gehört zu den neueren Konsolen, die sich nicht nur für Zuhause eignen, sondern auch mobil nutzbar ist. Man kann durch die kleinen Kontroller auch unterwegs zu zweit spielen. In der Switch-Version von Mario Kart können sich mehrere dieser Konsolen miteinander verbinden und so bis zu acht Freunde gegeneinander antreten. Weitere beliebte Spiele sind Super Mario Odyssey (USK 6), The Legend of Zelda – Breath of the Wild (USK 12) und das bald erscheinende Super Smash Bros. Ultimate (USK 12).

Konsolen sind heutzutage meist mit dem Internet verbunden, schon allein, um über die Shops neue Spiele direkt online erwerben zu können. Hier sollten Jugendschutzoptionen genutzt werden um den übermäßigen Kauf von Spielen (da eine Zahlungsoption eingerichtet werden muss, um diese Option freizuschalten) reglementieren.

Paysafe?

Einige unserer Besucher erwähnten, dass sie sich neben Spielen für ihre Konsolen, auch über spielinterne Währung freuen würden. Hier sei darauf verwiesen, dass der Einsatz einer solchen Währung genau so abgesprochen werden sollte, wie der Umgang mit echtem Geld. Gerade in dem beliebten Spiel Fortnite (USK 12) kann die spielinterne Währung ‚V-Bucks‘ lediglich für kosmetische Items ausgegeben werden. Jedoch ist cooles Aussehen natürlich auch ein erstrebenswertes Ziel.
Mangels Kreditkarten oder ähnlichen Zahlungsmöglichkeiten ist bei Jugendlichen „Paysafe“ die gängige Option, um digitale Güter zu erwerben. Wie oben erwähnt, sollte bei der Schenkung einer solchen klar abgesprochen werden, wofür das Guthaben eingesetzt werden darf.

Bei Fragen zu Fortnite empfehlen wir die Spielbesprechung der Kollegen vom Spieleratgeber NRW.

 

Elektronische Geräte sind ja meist nie so ganz günstig, aber immer wieder gewünscht.

 

Mobile Gaming

Neben den „klassischen“ Zugängen zu digitalen Spielen hat sich in den letzten Jahren der Sektor „Mobile Gaming“, also Spielen auf dem Handy oder Tablet, entwickelt.
Mobile Games werden in der Regel über den jeweiligen AppStore erworben. Für die iOS Geräte von Apple ist iTunes und für Andorid basierte Geräte der Google PlayStore nötig. Grob gibt es etwa drei Arten von Mobile Games: (1) Spiele die kostenlos sind und sich über Werbung finanzieren, (2) Spiele die inApp Käufe anbieten wie Zusatzfeatures oder das Abschalten der Werbung sowie (3) Spiele die für einen fixen Preis erworben werden.

Generell lässt sich nicht sagen, dass eine dieser Optionen generell schlecht ist. Die Faustregel ist jedoch bei allen Spielen, die Euros in eine „Fantasiewährung“ wie Diamanten o.Ä. umtauschen, verwenden genauer hinzuschauen.  Schauen Sie sich mit dem Kind oder Jugendlichen am Besten vorher das Spiel an und vereinbaren Sie Regeln, wie und was gekauft werden darf.

 

Virtual Reality

Das „coole neue Ding“ der jüngeren Zeit die Virtual Reality Brillen, kurz VR, sind nur bedingt für den Privatgebrauch zu empfehlen. Das Hauptproblem der beiden meist genutzten Geräte, die HTC Vive und Oculus Rift, liegt eindeutig im Preis – 500€ und 600€ in den einfachsten Versionen. Außerdem wird ein entsprechend leistungsfähiger Computer vorausgesetzt, der wiederum auch nicht ganz billig ist. Und wer eine der beiden Brillen wirklich räumlich nutzen möchte, braucht auch noch eine freie Fläche von 3×3 Metern. Ganz abgesehen davon, dass weder HTC Vive noch Oculus Rift wirklich reibungslos funktionieren – die Technologie und Nutzbarkeit wird noch verbessert.

Eine nette Alternative bietet dabei Playstation-Virtual Virtual Reality (PSVR) für die Playstaion 4 Pro. Diese kostet, ohne Konsole, nur 250€ und benötigt auch keinen freien Raum – bietet aber dennoch ein fantastisches VR Erlebnis.

Trotz allem ist VR ein faszinierendes Erlebnis und kann von Kinder- und Jugendlichen bei uns gerne getestet werden. Alle anderen müssen zum nächsten „Digitale Spiele selbst erleben“ warten.

 

 

Sollten Sie explizite Fragen zum Jugendschutz bei einzelnen Titeln haben empfehlen wir Ihnen den Onlineservice der USK zu nutzen. Jedes Spiel das in Deutschland auf den Markt kommt hat zwangsläufig ein Alter Einstufung der USK. Bei eher pädagogischen Beurteilungen lohnt sich ein Blick in den bereits oben erwähnten Spieleratgeber NRW.

 

Im Infocafe erfreuen sich auch gewisse nicht elektronische Spiele großer Beliebtheit. Spieleklassiker wie Uno oder neuere Spiele wie Exploding Kittens lassen die Wartezeit zwischen zwei Spielrunden wie im Flug vergehen und machen wirklich Spaß!

Wir hoffen wir konnten weiterhelfen oder zumindest ein bisschen aufklären.

 

In diesem Sinne: Alles Gute zu den Feiertagen und allen Festtagen!

Euer Infocafe-Team!

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Kürbiscontest 2018

Published on 14. November 2018 by in Aktuelles

Die Gewinner des große Infocafe Kürbiscontest 2018!

 

Der witzigste Kürbis

Der nerdigste Kürbis

Der kreativste Kürbis

Der minimalistischste Kürbis

Der aufwendigste Kürbis

Der detailreichsten Kürbis

 

 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Berufspraktikum im Infocafe

Published on 4. November 2018 by in Aktuelles

Ab Anfang 2019 (Februar/März) sucht das Infocafe der Stadt Neu-Isenburg eine Berufspraktikantin/einen Berufspraktikanten der Sozialarbeit/Sozialpädagogik

Das Infocafe ist eine städtische Jugendeinrichtung der Stadt Neu-Isenburg mit dem Schwerpunkten: Medienpädagogik/Offene Kinder- und Jugendarbeit/Projekt und Präventionsangebote

Aktuelle Stichworte hier sind:
Datenschutz im Internet, Urheberrechte, Smartphone Nutzung, (Online)Mobbing, soziale Netzwerke, exzessive Mediennutzung, digitale und analoge Spiele, Apps und ähnliches.

Als offene Jugendeinrichtung betreiben wir einen Jugendtreff für 12- 21-Jährige und für 9- 12-Jährige. Die Kinder und Jugendlichen kommen zu uns um Computer zu spielen, im Internet zu surfen und unsere umfangreiches Spieleangebot zu nutzen. Der verantwortungsvolle Umgang mit dem Internet, Handy und sonstigen Medien steht dabei immer im Vordergrund.

Des Weiteren kooperieren wir mit den örtlichen Schulen und führen Unterrichtseinheiten zu diversen Medienthemen durch, sowie bieten Beratung und Fortbildungen an.

Schwerpunkt des Berfuspraktikums ist die offene Kinder und Jugendarbeit i.V.m. medienpädagogischer Theorie und Praxis.

Wichtige Kernzeiten sind dabei:
Der offene Clubbetrieb: Dienstag, Donnerstag und Freitag ca. 11:00-20:30.
Fortlaufendes AG Angebot: Mittwoch vormittags, die Praxisreflektion sollte daher montags stattfinden.

Wir erwarten keine Computerspiel/Medien Expertinnen, dennoch sollten eine Affinität zu Medien vorhanden sein. Ein Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sollte gegeben sein.

Die Dienststelle befindet sich in Neu-Isenburg nahe der Stadtgrenze. Die Station gehört zum Stadtgebiet Frankfurt und ist in wenigen Minuten vom Frankfurt Hauptbahnhof mit der Straßenbahn zu erreichen.

Die Bewerbungsfrist endet am 30.11.2018

Interessierte senden ihre Bewerbung bitte an:

Magistrat der Stadt Neu-Isenburg
Fachbereich Personalwesen
Hugenottenallee 53, 63263 Neu-Isenburg
personal@stadt-neu-isenburg.de

Gerne in digitaler Form!

Wenn sie inhaltliche Fragen zum Berufspraktikum haben rufen Sie uns an oder schicken uns eine Mail.

Tel.:  06102 209929   infocafe@stadt-neu-isenburg.de

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Gastbeitrag zur gamescom 2018

Published on 2. Oktober 2018 by in Aktuelles

Ich fuhr mit dem Infocafe und der Evangelischen Kirche Hessen Nassau als Jugendredaktion auf die diesjährige gamescom in Köln.
Statt bei den üblichen vorzufindenden namenhaften Titeln habe ich sehr viel Zeit bei den Indie-Games verbracht. Dies sind die Publisher unabhängigen Spieleentwickler. Oft werden Indie Games von nur wenigen Personen, manchmal sogar nur einer einzigen, erstellt. Vor allem in der Indie Arena Booth habe ich viel Zeit verbracht. Das ist ein großer Gemeinschaftsstand, auf dem viele verschiedene kleine Indie Entwickler ihre Titel selbst vorstellen. Dort hatte ich, zusammen mit Mario Bertling, die Möglichkeit, das Spiel „DERU“  anspielen zu können.

In „DERU“ geht es um die kooperative Zusammenarbeit der Spielenden. Einer übernimmt die Rolle des schwarzen, der andere die des weißen Kreises. Das Ziel ist es, den eigenen Kreis in die eigene Zielzone zu bewegen. Klingt leicht, ist es aber nicht, da das Spielfeld durch weiße und schwarze Strahlen durchzogen ist. Dabei kann der Spielende der weißen Seite nur durch die schwarzen Strahlen und andersherum. Wenn man einen Strahl der anderen Farbe blockt, kann man so eine „Lücke“ erzeugen. Beide Spielende sind daher auf die Hilfe des jeweils anderen angewiesen. Das geht jedoch nicht so einfach wie: “Bleib du da stehen, ich mach das mal.” Man muss tatsächlich immer aktiv zusammen arbeiten, um Erfolg zu haben. Aber selbst wenn man eine solide Kommunikation entwickelt, konfrontiert das Spiel einen immer wieder mit einer neuen Mechanik. Mann kann und muss beispielsweise die Größe der Kreise ändern, allerdings sind die diese miteinander verknüpft. Wenn man also den weißen Kreis kleiner macht, wird der schwarze Kreis automatisch größer. Und selbst wenn man das dann endlich drauf hat, verlangt das Spiel einem plötzlich noch präzises Timing ab. Die Level sind vielfältig, die Grafik ist abstrakt und dazu sehr schön azuschaun. Ein sehr angenehmer und beruhigender Soundtrack trösten einen über etwaiges Nicht-Weiterkommen hinweg und berreichern das Spielerlebnis insgesamt.


DERU ist ein Spiel, das meiner Meinung nach perfekt auf die gamescom passte. Es war ein simples Spielprinzip, dass in wenigen Worten erklärt werden kann.

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Jugendredaktion auf der gamescom 2018 in Köln

Published on 19. Juni 2018 by in Aktuelles

Das Infocafe fährt dieses Jahr wieder mit einer Jugendredaktion auf die gamescom nach Köln

 

Das Infocafe, die medienpädagogische Jugendeinrichtung der Stadt Neu-Isenburg, wird dieses Jahr wieder mit einer Jugendredaktion auf die gamescom fahren.

Die gamescom in Köln ist die größte besucheroffene digitale Spielemesse der Welt. Darüber hinaus ist die Messe aber auch ein wichtiger Ort für Presse und Business der Industrie. Die Business Area, also der Fachbesucher Bereich der Messe, ist in den letzten Jahren deutlich größer geworden.

Das Infocafe ist, in Kooperation mit dem Zentrum für Gesellschaftliche Verantwortung, dieses Jahr erneut mit einer Jugendredaktion auf der Messe vertreten.

Die Jugendredaktion wird, außer sich die Messe selbst anzuschauen, hinter den Kulissen Interviews und Gespräche mit verschiedenen Akteuren führen. Daraus werden kleine Artikel oder Berichte die sie dann veröffentlichen werden. Quasi wie Journalisten – nur mit etwas mehr Unterstützung.

Aufgrund der klaren Regeln der Messe Köln ist das Mindestalter auf 16 Jahre festgelegt.

Abreise ist am Morgen des 21.8.2018, ein Dienstag. Dann wird Messe besucht und der gesamte Tag zur Exploration genutzt. Am frühen Abend wird die Gruppe dann die Rückreise antreten und die Veranstaltung an der Stadt Grenze Neu-Isenburg enden. Sollte eine Schulbefreiung benötigt werden bekommt Ihre dabei Unterstützung.

Die Teilnehmerzahl ist auf 6 Personen beschränkt um schnelle Anmeldung bis Anfang Juli wird dringend gebeten, da noch Termine auf der Messe gemacht werden müssen.

Durch Unterstützung der Stadt Neu-Isenburg und des Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN ist die Teilnahme kostenlos.

Die Auschreibung inkl. schriftlicher Anmeldung findet ihr hier

Anmeldung bitte direkt bei schoelzel@infocafe.org oder direkt im Infocafe

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Eltern-Kind Workshop Mai 2018

Published on 25. April 2018 by in Aktuelles

Mittwoch den, 23.05.2018 von 14 bis 16 Uhr oder 16 bis 18 Uhr

Für viele Kinder und Jugendliche sind mobile Geräte wie das Smartphone zum täglichen Begleiteter geworden. Sie nutzen es zum telefonieren, um Nachrichten zu verschicken, Videos und Bilder zu machen aber auch um im Internet zu surfen. Mit Freunden chatten, Onlinespiele zocken oder Videos bei YouTube anschauen- im Internet kann man eine Menge machen und spannende Dinge erleben.

Nachrichtendienste wie WhatsApp nehmen den größten Anteil im Alltag von Kindern und Jugendlichen ein. Allgemein herrscht eine große Besorgnis darüber, wie der richtige Umgang mit digitalen Medien ist und wie Medienerziehung aussehen sollte. Immer jüngere Kinder bekommen ein Smartphone. Mögliche Sicherheitseinstellungen beim Handy sind vielen nicht bekannt.

Klar, ist allen das es nicht mehr um die Frage „ob“ sondern vielmehr um das „wie“  bei der Nutzung von Medien geht. Innerhalb der Familie gibt es meist noch keine klaren Regeln und Umgangsformen für  das Handy und den Computer. Wann ist mein Kind reif genug für ein Smartphone? Was darf ich erlauben und wo sollte ich konsequent bleiben? Wenn doch alle bereits ein Smartphone (ein Spiel, eine App usw.) haben, braucht dann mein Kind nicht auch unbedingt eins? Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist es wichtig mit der richtigen Medienstrategie anzusetzen und von Anfang an den verantwortungsvollen Umgang mit dem Handy, Computer und Internet zu fördern.

An dieser Ausgangslage setzt das Infocafe mit seinem Angebot Eltern Kind Update an. Am Mittwoch den 23.05.2018 entweder in Slot 1 von 14-18 Uhr oder in Slot 2 von 16-18 Uhr gibt es erneut die Möglichkeit sich zu informieren. Wer also teilnehmen möchte kann gerne für einen der beiden Slots bei uns anmelden! Veranstaltungsort ist die alte französische Schule, Pfarrgasse 29. Die Teilnahme ist kostenlos!

Um eine Anmeldung bis zum 19. Mai 2018 unter  Telefon 06102 209929 oder per Mail an infocafe@stadt-neu-isenburg.de wird gebeten

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Digitale Spiele in der Jugendarbeit – Beispiele aus dem Projekt „Ethik und Games“

Published on 4. April 2018 by in Aktuelles

Stephan Schölzel und Beate Kremser vom Infocafe, der medienpädagogischen Jugendeinrichtung der Stadt Neu-Isenburg, sind bundesweit gefragte Experten, wenn es um das Thema Jugendarbeit und Neue Medien geht. Auch zahlreiche Publikationen, Beiträge und Dossiers sind erschienen, die zum Teil auf der Homepage des Infocafes unter http://infocafe.org/ kostenlos zur Verfügung stehen.

Die neueste Veröffentlichung von Stephan Schölzel betrifft das Feld Digitale Spiele in der Jugendarbeit und stellt ein Beispiel aus dem Projekt „Ethik und Games“ vor. In seinem Beitrag zur Broschüre setzt Schölzel sich mit Stereotypen in den digitalen Spielewelten auseinander. Er bietet eine Methode und Begleitmaterialien dazu an, wie in der Jugendarbeit Tätige dieses Thema für Kinder und Jugendliche aufbereiten können, um sie zu sensibilisieren. Mit Hilfe von (selbst gemachten) Charaktersammelkarten werden dabei unterschiedliche Darstellungen von Videospielfiguren aufgezeigt und genutzt, um u. a. Stereotype, Geschlechterdarstellung und Werte in digitalen Spielen und der Gesellschaft zu reflektieren.

Diese und viele andere vom Institut Spielraum zusammengestellte Methoden und Projekte finden sich in der aktuellen Broschüre.

Über das Projekt Ethik und Games

Das Projekt „Ethik und Games“ wurde von „Spielraum“ im Forschungsschwerpunkt „Medienwelten“ am Institut für Medienforschung und Medienpädagogik (IMM) der TH Köln realisiert und durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Bundeszentrale für politische Bildung und das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Im Projekt „Ethik und Games“ wurden im Austausch mit Jugendlichen im Alter von 14 bis 24 Jahren und pädagogischen Fachkräften Methoden, Materialien und Projekte entwickelt und erprobt, die sich zur kritischen und kreativen Auseinandersetzung mit ethisch-moralischen Fragestellungen in der digitalen Spielekultur eignen. Ziel war es, Medienkompetenz im Umgang mit digitalen Spielen und darüber auch die selbstbestimmte und reflektierte Teilhabe am kulturellen Handlungsfeld digitale Spiele zu fördern.

Alle Methoden und Projekte sind vorrangig für den niedrigschwelligen Einsatz mit Jugendlichen konzipiert, können aber selbstverständlich auch modifiziert und mit anderen Zielgruppen bzw. in anderen Praxisfeldern genutzt werden. Als Ausgangsbasis dienten sowohl die kommerziellen „AAA“- bzw. „Blockbuster“-Games, die von vielen Jugendlichen in ihrer Freizeit gespielt werden, als auch Indie-Games und Serious Games, die für einen kleineren Markt hergestellt werden und im Fall der Serious Games auch explizit ein Bildungsziel verfolgen.

Weitere Informationen auch unter

http://spielraum.web.th-koeln.de/digitale-spiele-in-der-jugendarbeit-beispiele-aus-dem-projekt-ethik-und-games/

 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Safer Internet Day 2018 – Tag der offenen Tür von 14:00 bis 17:00 Uhr!

Published on 23. Januar 2018 by in Aktuelles

Am Dienstag, 6. Februar 2018, findet wieder der bundesweite Safer Internet Day statt. Inhaltlich steht das Thema „Alles unter Kontrolle?! Wie souverän und selbstbestimmt gehen Jugendliche mit dem Internet im?“ im Vordergrund. Unter diesem Motto ruft die EU Initiative klicksafe auf, sich mit eigenen Aktionen und Veranstaltungen zu beteiligen.

Das Infocafe Neu-Isenburg, die medienpädagogische Jugendeinrichtung der Stadt Neu-Isenburg, lädt in diesem Rahmen zu einem „Tag der offenen Tür“ mit Informationen zum diesjährigen Schwerpunktthema ein.
Das Handy ist mittlerweile Bestandteil unserer Lebenswelt geworden. Es organisiert unseren Alltag und ohne fühlen sich viele hilflos und leer. Die Angst etwas zu verpassen ist dann allgegenwärtig. Doch habe ich noch die Kontrolle über meine Medin Nutzung oder kontrolliert mein Handy mich? Wissen wir aus welchen Quellen die Informationen stammen, die wir erhalten? Haben wir den Überblick wo und wie unsere Daten verwendet werden?
Für all diese oder ähnliche Fragen, stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gesprächen zur Verfügung und geben Tipps. Darüber hinaus kann fleißig ausprobiert und gezockt werden.

Das Infocafe (Pfarrgasse 29) öffnet von 14:00-17:00 Uhr für alle Interessierten die Türen. Neben einem vielfältigen Angebot an Computerspielen zum Ausprobieren werden wie immer Getränke und kleine Knabbereien angeboten. Ein Besuch lohnt sich also. Kommen Sie vorbei!

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Press Start – am 22. November Computerspiele selbst erleben!

Published on 16. November 2017 by in Aktuelles

Press Start – Computerspiele Selbst Erleben

Am Mittwoch den 22.11 ab 16Uhr können in den Räumen des Infocafes digitale Spiele selbst erlebt werden.
Vorbereitet ist eine kleine Auswahl populärer Titel für verschiedene Konsolen, den PC, das Handy und auch für die VR-Brille.

Begleitet wird der Abend von unseren Experten: den Angestellten und einigen Besuchern des Infocafes.

Nutzen Sie die Gelegenheit, um all Ihre Fragen zu klären, die das Thema digitale Spiele betreffen.

Das Angebot richtet sich vorwiegend an Eltern, Pädagogen und alle, die bis jetzt keinen Kontakt mit „Games“ hatten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Adresse:
Infocafe Neu-Isenburg
Pfarrgasse 29
Mittwoch der 22.11
Von 16 bis 20 Uhr

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!

***

Das Event ist für Eltern, Lehrer und allgemein „Erwachsene“ (Sorry Kids 😉

 

 
Sollte es den einen oder anderen Titel geben, den Sie gerne selbst sehen würden schreiben Sie bitte vorab eine kurze Mail. Wir versuchen es zu ermöglichen!
schoelzel@infocafe.org
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Der InfOktober – Das war unser Oktober

Published on 7. November 2017 by in Aktuelles

Irgendwie Indie 5

 

Am Dienstag den 10. Oktober fand zum fünften Mal „Irgendwie Indie“  im Clubbetrieb des Infocafe statt. Im Rahmen der Veranstaltung konnten die Besucher an 10 Spielstationen 10 ausgewählte Indie Spiele spielen. Dafür waren allerdings keine sogenannten Mainstream Spiele erlaubt. Die Kinder- und Jugendlichen sollten dazu bewegt werden neues auszuprobieren, zudem sollte ihnen aufgezeigt werden dass auch „kleine“ Spiele Spaß machen können, vor allem gemeinsam. Gerade im Kontext das zum Beispiel selbst Minecraft als solch kleiner Indie Titel begann, beweist dass es immer neues zu finden gibt.

 

Ein wenig verwirrt und vorerst ratlos, was nun gespielt werden kann, machten sich allmählich die Juniorclubbesucher (9-12 Jahre) an die verschiedenen Spielstationen. Schnell kristallisierten sich zwei beliebte Spiele heraus. Zum einen das Mehrspieler-Spiel „Chalo Chalo“ und zum anderen das Spiel „Getting over it“: Ein Spiel, das für einen bestimmten Menschenschlag gemacht wurde, um ihnen „seelisch weh zu tun“. So beschreibt zumindest der Entwickler sein eigenes Spiel. Es ist ein „punishing climbing game“.Man steuert den Halb-Kessel-Mann der nur mit seinem Hammer versucht einen Bergzu erklimmen. Das Bild sollte helfen die Idee zu verstehen. Mit ein bisschen Übung schafft man es nach oben. ‚Meister Hiker‘ schaffen es sogar bis zur Spitze des Berges, um die Belohnung zu kassieren. Kein leichtes Spiel, aber wohl gerade deswegen sehr fesselnd. Nicht umsonst wurde „Getting over it“ zum Spiel des Monats im Infocafe gewählt. Alles in allem waren die Besucher des Juniorclub sehr offen gegenüber der ungewohnten Situation. Selbst das ein oder andere Kind, welches an diesem Tag zum ersten Mal ins Infocafe kam, mit dem  eigentlichen Ziel Minecraft oder Fifa zu spielen, lies sich auf dieses Spielerlebnis ein.

Bild vom Spielen oder Screenshot vom Spiel

Die Besucher des Infoclubs (12-21 Jahre) waren insgesamt schwerer für die Idee zu begeistern. Kein Fifa! Kein Lol (League of Legends)! Einige gingen, einige blieben aber spielten nichts. Einige ließen sich dann doch auf die Situation ein. Seitdem wurden jedoch auch im normalen Clubbetrieb mehr Indie Games gespielt. Bei den Älteren sorgte der Irgendwie Indie Tag also zumindest vorerst nicht für die größte Begeisterung, zeigt jedoch im Nachhinein auf, dass die Jugendlichen sich nun experimentierfreudiger gegenüber der vielfältigen Welt der Computerspiele zeigen

 

 

How to: Spieleentwickler

 

 

Am Mittwoch den 11.Oktober wurde im Rahmen der Europe Code Week, eine Programmierkurs für die Besucher des Infocafe angeboten. Hierfür kamen die beiden Spieleentwickler von blackHoundstudios, in Person von Alexander Johannes und Eyüb Zengin, ins Infocafe. Den Jugendlichen wurden sowohl Einblicke in den Alltag eines Spieleentwicklers ermöglicht, als auch der Umgang mit dem Programm „Unity“. Dabei handelt es sich um eine Entwicklungsumgebung, mit der Spiele entwickelt werden können.

Ab 12 U

hr trudelten nach und nach die Interessierten Besucher ein. Zum Einstieg gab es eine kleine Vorstellungsrunde, in der alle Anwesenden von ihren Interessen, bezogen auf Computerspiele erzählten. Dann ging es ans Eingemachte. Hierfür konnten die Jugendlichen an einem Computer mit dem Programm arbeiten. Welches Grundgerüst braucht es für ein Computerspiel? Schritt für Schritt erstellten die Spieleentwickler, gemeinsam mit den Jugendlichen das „Minimalspiel“.  Als erstes wurde eine  Ebene erstellt, es folgten Figur und die Kamera. Hier konnten die Jugendlichen entscheiden aus welcher Perspektive sie „ihr“ Spiel erleben wollen.

 

Eine wichtige Erkenntnis: Kamera (Perpektive im Spiel) und Spielfigur sind voneinander Unabhängige Variablen. Nur weil eine Figur in die Welt gesetzt wird, heißt es nicht dass dort zugleich die Kamera befindet, also dass die Welt aus der Perspektive der Spielfigur erlebt wird. Hierbei waren ganz unterschiedliche Vorlieben zu erkennen. Manche wollten das Spiel ganz nah an der Figur erleben, manche wollten die Kamera weit weg von der Figur haben um mehr von der Spielwelt im Ganzen betrachten zu können. Die Erstellung des Terrains weckte die größte Faszination. Wie sollen die Begebenheiten der Spielwelt aussehen? Voller Berge, voller Wälder, welche Untergründe soll sie haben? Großes Erstaunen als die ertstellte Welt aus der Perspektive der Spielfigur betreten wurde. Viel größer, als erwartet. Beim erstellen wirkt alles übersichtlich und klein und sobald die Welt innerhalb des Spiels betreten wird, wird die Größendimension erst deutlich. Daraus resultierte ein ständiger Perspektivenwechsel. Immer wieder wurde etwas in der Welt verändert oder hinzugefügt und sofort geschaut, wie sich diese Veränderung aus der „Spielerperspektive“ anfühlt.

 

 

Der Tag neigte sich dem Ende und die Jugendlich wollten gar nicht mehr aufhören. Zum Abschied bekamen sie noch einen exklusiven Einblick in ein laufendes Projekt bzw. ein Spiel an dem blackHoundStudios gerade arbeiten. Zudem hatten sie die Möglichkeit weitere Spiele des Studios zu testen und ihr Feedback zu geben. Sowohl den Jugendlichen als auch den beiden Entwicklern scheint der Tag gefallen zu haben, sogar soweit dass das Projekt weiter geführt werden soll. Gemeinsam soll ein „Infocafe Spiel“ nur für die Einrichtung programmiert werden.

 

 

YourTube – Der Youtube-Abend im Infocafe

Der erste offizielle Youtube-Abend am 20. Oktober war ein voller Erfolg. Unter dem Titel „YourTube“ wurden in vier Zeitabschnitten, angepasst an das Alter der Zuschauer, dutzende Videos vorgestellt. Dabei waren von lustigen Clips, wirklich schlechter Musik bekannter Youtuber, Lets Plays und Comedy wirklich alles dabei.

Der Abend wurde von allen Teilnehmenden sehr gut angenommen und wir freuen uns darauf, den Abend in ähnlicher Form bald zu wiederholen. Dann aber mit noch mehr Popcorn!

 

 

 

 

 

Halloween im Infocafe

Am 27. Oktober fand erneut die Halloween Feier des Infocafes statt. Dieses Jahr hatten sich die Kinder und Jugendlichen gewünscht Kürbisse zu schnitzen. Diesem Wunsch sind wir nachgekommen und im Laufe des Tages sind etwa 20 selbstgeschnitze und gruselige Kürbisse entstanden, welche dann von der Kindern mit nach Hause genommen wurden.

Zusätzlich zum Kürbisschnitzen wurde das Infocafe von den eifrigen Mitarbeiten gruselig geschmückt.

Für das leibliche Wohl wurde mit Kürbisscremesuppe, Gruselwackelpudding mit Gummiaugen und heißem Blutorangensaft gesorgt.

Der Abschluss des Tages bestand für die jüngeren Besucher im gemeinsamen Film schauen, während sich die etwas Älteren Spielen wie „Slenderman“ widmeten. Es gab ein paar spitze Angstschreie.

 

 

 

 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments