Facebook Twitter RSS
magnify
formats

Jugendredaktion auf der gamescom 2017

Published on 16. Juni 2017 by in Aktuelles

Wir fahren dieses Jahr wieder mit der Jugendredaktion auf die gamescom in Köln.

Das heißt wir fahren auf den Fachbesuchertag der gamescom, schauen vor und hinter die Kulissen.  Wir unterstützen euch dann dabei einen kleinen Artikel, Bericht oder Ähnliches zu verfassen – quasi echter Journalismus!
Damit das Ganze funktioniert bitten wir darum euch so zeitnah wie möglich anzumelden. Je nachdem über was Ihr berichten wollt müssen wir Termine mit den Kontakten auf der Messe machen.

 

Da die gamescom dieses Jahr in der zweiten Schulwoche stattfindet wird das eine kompakte Reise.
Wir fahren am späten Nachmittag am Montag den 21.8.2017 von der Stadtgrenze Neu-Isenburg aus nach Köln zur Jugendherberge. Am Dienstag den 22.8.2017 werden wir dann den ganzen Fachbesucher Tag  auf der Messe verbringen und am Abend die Rückreise nach Neu-Isenburg antreten.

Ihr werdet also am 22.8.2017 ganztägig in Köln sein.

 

Ich hoffe wir haben euch nun neugierig gemacht und freuen uns auf eure Anmeldungen.

 

Die Teilnahmegebühr beträgt 60€ – darin enthalten sind Unterkunft, Eintritt am Fachbesuchertag sowie  An- und Abreise.

Aufgrund der Beschränkungen der Messe Köln liegt das Mindestalter zur Teilnahme bei 16 Jahren.

 

Nochmal super Kompakt:
Was:                     Jugendredaktion gamescom 2017
Abreise:              Montag  21.8.2017 etwa 16 Uhr
Mindestalter:    16 Jahre
Kosten:                60€ Pro Teilnehmer
Zurück:                Dienstag 22.8.2017 etwa 20 Uhr

 

Solltet Ihr noch Fragen haben schickt mir einfach eine eMail an schoelzel@infocafe.org

Die Anmeldung (ink. allen Daten) kann hier heruntergeladen werden: Ausschreibung

 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Ein Workshop für Eltern und Kinder/ Umgang mit dem Smartphone

Published on 11. Mai 2017 by in Aktuelles

 

Was muss ich beachten wen meine Kind ein Smartphone bekommt? Welche Tipps gibt es gegen nervige WhatsApp Nachrichten? Darf ich Bilder die ich von Freunden bekomme einfach weiterleiten? Wie funktioniert Snapchat oder musikly? Was ist die Drittanbietersperre?

Wenn Sie diese Fragen oder ähnliche haben können Sie sich gerne mit ihrem Kind für den Eltern Kind Workshop anmelden. Handy bitte mitbringen!

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Wir Suchen Honorarkräfte!

Published on 22. März 2017 by in Aktuelles

Ab April 2016 sucht das Infocafe der Stadt Neu-Isenburg eine Honorarkraft für den offenen Bereich. Da wir im nächsten halben Jahr leider mehrere Honorarkräfte an die „freie Wirtschaft“ verlieren werden suchen wir insgesamt etwa 2 neue Personen zwischen April 2017 und Juni/Juli 2017.

HK_Q12017Das Infocafe ist eine städtische Jugendeinrichtung der Stadt Neu-Isenburg mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik

Altersfreigaben USK, Datenschutz im Internet, Urheberrechte, Online Mobbing, soziale Netzwerke, exzessive Mediennutzung, Handygebrauch und offene Kinder- und Jugendarbeit.

Als offene Jugendeinrichtung betreiben wir einen Jugendtreff für 12-21-Jährige und für 10-12-Jährige. Die Kinder und Jugendlichen kommen zu uns um Computer zu spielen, im Internet zu surfen und unsere umfangreichen Konsolen zu nutzen.

Hierbei brauchen sie natürlich pädagogische Begleitung. Diese wird mit anfangs 10,50€ später mit 12 € /Std. entlohnt. Arbeitszeit Di oder Do oder Fr von 14:00-20:30 Uhr + Dienstags Teamsitzung von 12:45-13:45 Uhr. Insgesamt sind das etwa 8h die Woche. Zusätzlich gibt es immer wieder die Möglichkeit in verschiedenen Projekten und Veranstaltungen des Infocafes zu unterstützen.

Den Honorarkräften steht im Clubbetrieb die Möglichkeit offen, eigene Projekte zu planen und umzusetzen.

Eine Affinität zu Medien ist Voraussetzung. Des Weiteren ist ein Interesse für Computerspiele von Vorteil.

Wir erwarten keine „Medienexpert*innen“; Vorausgesetzt wird eine Affinität zu Medien sowie „Lernbereitschaft“. Lediglich bewahrpädagogische Haltungen und/oder Horrorprävention scheiden sich stark mit unseren Erwartungen.

Interessierte senden ihre Bewerbung (Kurzes Anschreiben und Lebenslauf) bitte an:

Infocafe Neu-Isenburg
Stephan Schölzel
Pfarrgasse 29
63263 Neu-Isenburg

Tel.: 06102 209929

Bevorzugt per eMail!

stephan.schoelzel@stadt-neu-isenburg.de

Alle Infos auch hier zum Download.
Wer Medienpädagogik spannend findet soll sich einfach Bewerben und schauen was daraus wird. Wir können zumindest versichern das wir euch da, neben einem Honorar, auch noch einiges an wissen mitgeben können.

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Dienstag 07.02.2017 * Tag der offenen Tür von 14:30 – 20:00 Uhr*

Published on 20. Januar 2017 by in Aktuelles

 

Bildschirmfoto 2017-01-20 um 08.52.10

 

Auch diese Jahr, ist das Infocafe beim jährlich stattfindenden Aktionstag, rund um die Sicherheit im Internet, wieder dabei. Wir öffnen für alle interessierten MitbürgerInnnen von 14:30 bis 20:00 Uhr die alte französische Schule. jeder der schon immer mal vorbeikommen wollte, hat an diesem Nachmittag die Gelegenheit dazu!

Besonders herzlich eingeladen sind alle Eltern, Geschwister, Oma und Opa unserer aktuellen Digitaali AG TeilnehmerInnen sowie zukünftig Interessierte an der AG!

Wir freuen uns auf euch!

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Dokumentation der Fachtagung „On statt out“

Published on 22. Dezember 2016 by in Aktuelles

Der Fachtag des Netzwerkes Medienkompetenz aus Stadt und Kreis Offenbach beschäftigte sich mit der Frage:  Welchen Einfluss nehmen Medien auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen?

Hier nun die Ergebnisse eines spannenden Tages:

https://netzwerk-gegen-gewalt.hessen.de/aktuelles/r%C3%BCckschau/fachtag-statt-out-welchen-einfluss-nehmen-medien-auf-die-pers%C3%B6nlichkeit-von

 

bildschirmfoto-2016-12-22-um-09-39-05

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Game up! Risiko und Potenzial von Computerspielen

Published on 28. November 2016 by in Aktuelles

Am Mittwoch den 14. Dezember um 18:30 Uhr findet im Rahmen der „no pain no game“ Ausstellung im Museum für Kommunikation eine Podiumsdiskussion statt. Altbekannte Fragen werden von Paul Dalg (USK), Prof. Dr. Stefan Aufenanger (Uni Mainz) und Beate Kremser (Infocafe) mit dem Publikum diskutiert. Macht Zocken einsam und gewalttätig oder fördert das digitale Spiel Teamgeist und zielorientiertes Denken? Wie wirkt sich die virtuelle Gewalt auf unseren Alltag aus?

Wer seine Meinung dazu äußern möchte ist herzlich eingeladen!bildschirmfoto-2016-11-28-um-09-26-58

muster_51893_nopain_lad_06_231116-1

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

PLAY16 – Creative Gaming Festival in Hamburg

Published on 8. November 2016 by in Aktuelles

Die PLAY ist das weltweit einzigartige Creative Gaming Festival, das vom 2. bis 6. November bereits zum neunten Mal in Hamburg stattgefunden hat. Unter dem Motto ‘Let’s Get Physical – Game and Body’ setzte sich PLAY16 in diesem Jahr intensiv mit der Rolle des Körpers im und vor dem Spiel auseinander. Nicht zuletzt neue Technologien wie Virtual und Augmented Reality bieten innovative Spielerfahrungen, die bisherige Grenzen überschreiten.

AvatarmemoryPlay16

Stephan Schölzel stellte die  Workshop-Reihe “Zocken mit Sinn” für Kinder und Jugendliche vor, die das Infocafe ins Leben gerufen hat, um einen Raum zu finden, in dem sich Spielerinnen und Spieler sowie Pädagoginnen und Pädagogen auf Augenhöhe begegnen können, um das Feld der digitalen Spiele zu erkunden. Eines der spannendsten und wichtigsten Themen dabei ist die Frage der Geschlechterdarstellungen in Spielen. “Gender & Games” sind zwei Workshops, die hinterfragen, was Geschlecht und Sexualität in Spielen eigentlich sind, was sie bedeuten und wie damit umgegangen werden soll.

Der Workshop „Gender&Games – Gendersensible Arbeit mit Digitalen Spielen“ fand  am 4. November in der Spiegelkantine des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg statt. Für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Workshops, für alle Interessierten und jene, die den Workshop verpasst haben, ist hier die kommentierte Dokumentation zu finden. Zu Rückfragen, Anmerkungen oder allgemeinem Feedback melden Sie sich bitte einfach bei Stephan Schölzel.

Download: http://tiny.cc/InfocafePLAY16  Die Folien sind CC-BY-NC.

Am Abend durfte Missle CommandStephan Schölzel dann noch zusammen mit dem Animation Director von „The Witcher 3: Wild Hunt“ Sebastian Kalemba, dem Medienwissenschaftler Andreas Rauscher und dem Art Designer und Blogger Anjin Anhut Gast in der PLAY Show zum Thema Bodies in Games sein.

Im Rahmen der PLAY wird auch der Creative Gaming Award verliehen. Dieses Jahr ging er an das wundervolle Spiel „Fru„, ein Jump`n`Run das vollen Körpereinsatz verlangt.
Im Rahmen der PLAY16 führte Stephan Schölzel sehr viele angenehme Gespräche mit einer Vielzahl von interessanten Personen. Die PLAY zeichnet sich sehr stark durch ihr sehr vielseitiges und interdisziplinäres Publikum aus. So kommt es zu

 

 

 

 

Initiative Creative Gaming, Bente Stachowske

Foto von Initiative Creative Gaming, Bente Stachowske

[STS]

 

 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Methodentraining in der Goetheschule

Published on 3. November 2016 by in Aktuelles

Nächste Woche beginnt für den 5. Jahrgang  der Goetheschule Neu-Isenburg das Methodentraining. Wir behandeln von der 1-5 Stunde folgende Themen:

Internetsicherheit allgemein

Viren und Trojaner

Was muss ich beim downloaden beachten?

Smartphonnutzung

Einstellungen bei WhatsApp und Co.

WhatsApp Klassenregeln

Bildrechte und Persönlichkeitsrechte

Urhebrrrechte

Onlinemobbing

Ein großes Thema ist immer noch der WhatsApp Klassenchat. Informationen darüber haben wir in folgendem Brief zusammengestellt:

whatsapp-elternbrief

Am Montag den 07.11.2016 um 18:30 Uhr findet der begleitenede Elternabend statt. Wer nicht dabeisein kann aber Tipps und Empfehlungen nicht verpassen mag, kann sich gerne jederzeit an uns wenden. Wir freuen uns auf die nächste Woche!

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Was tun bei Mediensucht? Ein Hilfsangebot vom Projekt webC@RE

Published on 24. Oktober 2016 by in Aktuelles

Die Mediatisierung des Alltags schreitet voran. Unaufhaltsam. In allen Bereichen. Immer mehr Bereiche des Lebens werden medial gefüllt. Sei es die Wartezeit an der Haltestelle, die Zugfahrt oder gar Autofahrt bis hin zur Toilette. On sein ist Grundbedingung der heutigen Existenz und auch zum Grundbedürfnis geworden. Urlaubsunterkünfte werden u.a. auch nach der Ausstattung mit WLAN ausgesucht. Selbst an Orten der Erholung wie zum Beispiel Berghütten wird inzwischen empört protestiert, wenn kein WLAN vorhanden ist. Und das Urlaubsverhalten ist geprägt von ständiger Überlegung, wie das Erlebte am besten fotografisch festzuhalten ist, um es möglichst sofort auf einer Onlineplattform präsentieren zu können.

War Mediensucht früher eher ein Thema für Gamer, die nicht mehr vom PC wegkamen, ist heutzutage auch das Thema Smartphonesucht in Zeitungsartikeln und Dokumentationen präsent. Aber sind wir alle süchtig, weil es uns schwer fällt auf das Smartphone zu verzichten? Was unterscheidet einen „normalen“ von einem süchtigen Konsum?

In der Alltagssprache wird leider viel zu schnell der Suchtbegriff verwendet nur weil jemand etwas gerne und oft macht. Die Floskel „ich suchte das“ hat sich im jugendlichen Sprachgebrauch bereits fest etabliert. Seit knapp 10 Jahren beschäftigen sich Fachleute mit dem Phänomen Mediensucht. Ein erster Erfolg der Bemühungen ist die Aufnahme der Diagnose „Internet gaming disorder“ in das amerikanische Handbuch der psychischen Störungen (kurz DSM-V). Seit 2013 gibt es nun also eine offizielle Diagnose, was das pathologische Nutzen von Onlinespielen anbelangt. Und damit lässt sich nun sehr deutlich bestimmen, wann die „Zockerei“ nicht mehr im grünen Bereich ist.

Menschen, die sich Gedanken machen, ob der eigene Medienkonsum nicht vielleicht doch schon zu viel des Guten ist, haben im Projekt webC@RE die Möglichkeit, sich mit anderen Menschen auszutauschen, denen es ähnlich geht. Für die virtuelle Selbsthilfegruppe muss man nicht wie bei klassischen Selbsthilfegruppen lange Wege auf sich nehmen. Sie funktioniert einfach von zu Hause aus, mittels Voicechat. Auch für Angehörige von Mediensüchtigen gibt es eine Gruppe.

Auf der Homepage hls-webcare.org sind die Kontaktdaten, sowie die oben angesprochenen Kriterien der „Internet gaming disorder“ zu finden. Zudem gibt ein Selbsttest erste Orientierung und für den Fall der Fälle sind Beratungsstellen in ganz Hessen zu finden, die sich dem Thema Mediensucht angenommen haben.

Träger des Projekts webC@RE ist die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) und wird finanziell unterstützt durch die Techniker Krankenkasse in Hessen.

Bei weiteren Fragen gerne den Projektleiter Patrick Durner kontaktieren pd@hls-online.org

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments 
formats

Eure Stadt, eure Ideen – Kinder gestalten virtuell ihre Zukunftsstadt

Im Rahmen der Veranstaltung „Quo Vadis – Stadt der Zukunft“ hat das Jugendforum der Stadt Neu-Isenburg Kinder- und Jugendliche befragt, wie ihre Stadt in der Zukunft aussehen soll.

Die Aufgabe war, sich einen Ort in Neu-Isenburg in 30 bis 50 Jahren vorzustellen. Das gesamte Projekt, von der Konzeption bis zur Vorstellung auf der Messe, lief lediglich über fünf Wochen. Dennoch gab es weit über 100 Einsendungen und Wünsche an die Stadt. Eingereicht wurden die Vorschläge über die verschiedenen Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie per eMail an die Adresse: idee@infocafe.org

Am Ende konnten 64 konkrete Zukunftswünsche erfasst und auf einer interaktiven Karte abgebildet werden:

Vorgestellt wurde das Projekt im Rahmen des Messekongresses „Quo Vadis – Stadt der Zukunft“ am 17. September in Neu-Isenburg.
Die Folien dazu können hier als PDF heruntergeladen werden.

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments