Pride Month ’22 – Tolle Games mit LGBTQIA+ Repräsentation!

Pride Month ’22 – Tolle Games mit LGBTQIA+ Repräsentation!

Bunter ist’s schöner!

Wir im infocafe stehen für Diversität, Gleichstellung und Inklusion und möchten euch diesen Juni, dem Pride Month, eine Liste an Spielen vorstellen, die LGBTQIA+ Themen und Charaktere beinhalten. Und dabei haben wir darauf geachtet, dass die Spiele sensibel mit queeren Themen umgehen und vorallem sämtliche Charaktere explizit als queere Charaktere geschrieben wurden. Ob spielbare Trans* Charaktere, schwule Prinzen, lesbische Teens oder bisexuelle Götter, unsere Liste ist vielfältig und bunt. Denn das Leben ist schöner, wenn es bunt ist!

Tell Me Why

In dem Adventure Spiel Tell Me Why von Dontnod Entertainment stehen die Zwillinge Alyson und Tyler Ronan im Mittelpunkt. Die inzwischen erwachsenen Zwillinge fahren dabei in ihr Elternhaus in Alaska und befassen sich mit ihrer Kindheit. Dies trifft insbesondere auf Tyler zu, da er sich seit seiner Kindheit als Mann identifiziert. Es geht darum, zu erfahren wie die Kindheit und die Mutter der Zwillinge die Entwicklung Tylers als Trans* Person beeinflusst hat.

Spieler:innen steuern im Spiel beide Zwillinge, die getrennte Visionen und Erinnerungen ihrer Kindheit erleben. Ihr trifft dabei Entscheidungen, basierend darauf, welcher Version der Erinnerungen ihr mehr glaubt. Dies hat dann Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf. In Dialogen habt ihr mehrere Auswahlmöglichkeiten, könnt Sammelobjekte sammeln, in der Welt Gegenstände untersuchen und Rätsel lösen.

Das Spiel ist damit eines der wenigen Spiele, in der man einen explizit queeren Charakter spielen kann, der nicht erst durch die Entscheidung der Spieler:innen zu einem queeren Charakter wurde, sondern von Anfang an als einer geschrieben wurde. Besonders toll: Sowohl in der englischen als auch in der deutschen Fassung wird Tyler von Trans* Männern gesprochen.

Tell Me Why hat eine Alterfreigabe ab 12 Jahren und ist spielbar auf PC und Xbox One. Außerdem hat Microsoft angekündigt, dass die drei Kapitel von Tell Me Why während des gesamten Pride-Months, also den gesamten Juni über, kostenlos downloadbar sind. Nutzt die Chance!

Hades

In Hades, einem Rogue-lite von Supergiant Games, schlüpft ihr in die Rolle von Zagreus, dem Sohn des Hades, und versucht aus Tartarus, dem Reich eures Vaters in der Unterwelt, zu entkommen. Unterstützt wird Zagreus dabei von seiner Adoptivmutter Nyx und einer Handvoll seiner Verwandten, die Götter des Olymp. Im Laufe des Spiels trifft ihr die verschiedensten Persönlichkeiten der Griechischen Mythologie und baut Freundschaften zu ihnen auf.

Allerdings könnt ihr auch Romanzen mit der Furie Magaira oder dem Gott des Todes, Thanatos, beginnen. Oder mit beiden gleichzeitig. Damit ist Zagreus zumindest potenziell bisexuell und polyamorös. Aber das ist nicht alles was Hades an LGBTQIA+ Repräsentation enthält! Ihr trefft unter anderem auch Chaos, einen non-binären Gott oder den berühmten Held der Antike Achilleus, der in einer festen Beziehung mit seinem Freund Patroklos ist.

Das Spiel selbst ist, wie gesagt, ein Rogue-lite. Das bedeutet, „sterbt“ ihr in einem Durchlauf, behaltet ihr die Items, die ihr in diesem gesammelt habt, werdet aber zurück an den Anfang gestellt und müsst neu beginnen. Zwar ist Sterben und neu anfangen normalerweise gar nicht so toll, aber in Hades ist dieser Zyklus ein fester Bestandteil des Gameplays, mit dem ihr die Geschichte um Zagreus erst voranschreiten lassen könnt.

Das Sterben und immer wieder neu versuchen gehört also zum Narrativ und Gameplay dazu. Hades ist absolut empfehlenswert und wir haben dieses Spiel auf unserem YouTube-Kanal für euch bereits genauer vorgestellt. Klickt hier für das Video, wenn ihr mehr über Hades erfahren wollt!

Hades ist freigegeben ab 12 Jahren und spielbar auf PC, Mac, Nintendo Switch, PlayStation 4/5 und Xbox One/SeriesX.

Night in the Woods

Für unsere Protagonistin Mae beginnt das Spiel mit einem Tiefpunkt. Sie bricht ihre College-Karriere ab und kehrt zurück in die Kleinstadt, aus der sie kam. Dort angekommen baut sie Kontakte zu alten Schulfreund:innen auf und erkundet die Stadt, die ein düsteres, seit Dekaden gehütetes Geheimnis verbirgt und ihr dieses aufzudecken versucht.

Das Spiel befasst sich dabei mit tiefgründigen und schweren Themen. Aufheiternd ist, dass die Charaktere humanoide Tiere sind. Gleichzeitig verfügt Night in the Woods auch über eine starke Vielfalt. Eure Protagonistin ist offen pansexuell, Mae’s Freunde Fregg und Angus sind beide schwul und in einer Beziehung und Jackie, eine antifaschistische Ziege, ist ein weiblicher Trans* Charakter.

Night in the Woods, entwickelt von Infinite Fall und Secret Lab, ist ein zweidimensionales verträumtes Adventuregame mit Minispielen und Jump’n’Run Einlagen, das auch vor ernsten Themen nicht zurückschreckt. Das Spiel selbst hat keine USK Freigabe, wäre pädagogisch aber ab 12 Jahren anzusetzen. Wichtig zu erwähnen ist aber, dass es keine deutsche Sprachausgabe gibt und das Spiel definitv über „Schulenglisch“ hinaus geht, um es vollends zu verstehen. Spielbar ist Night in the Woods auf dem PC, Mac, Nintendo Switch, Playstation 4/5 und Xbox One/SeriesX.

If found…

If found… ist ein von Annapurn Interactive entwickelter visueller Roman, in der ihr einen bewegenden Einblick in das Tagebuch von Kasio, einer Trans* Frau in Irland in den 90er-Jahren, erhaltet. Genauer gesagt begleiten wir sie dabei, wie sie ihr Tagebuch nach und nach zerstört.

Als Spieler:innen könnt ihr beispielsweise einen Radiergummi nehmen und damit Tagebucheinträge löschen. Diese lassen sich dann nicht zurückbringen, was übrig bleibt sind Zeichnungen und Kritzeleien. Das Tagebuch gibt eine komplexe Geschichte wieder, hat dabei wenige spielerische Elemente und befasst sich dafür umso mehr mit den Kontakten die Kasio hat, ihren Hoffnungen und Niederlagen.

In If found… geht es darum, dass man sich manchmal nicht aussuchen kann, wer man ist, man aber trotzdem zu sich selbst stehen sollte, egal wie schwierig es sein mag.

If found… ist spielbar auf dem PC und der Nintendo Switch, ist nicht von der USK geprüft, lässt sich auf einer pädagogischen Ebene aufgrund der Schwere der Themen ebenfalls ab etwa 12 Jahren anordnen.

Your Royal Gayness

Wir alle kennen die Märchen. Der Prinz rettet die Prinzessin, sie heiraten, leben glücklich zusammen und wenn sie nicht gestorben sidn, dann leben sie noch heute. Doch was, wenn der Prinz schwul ist?

In Your Royal Gayness schlüpft ihr in die Rolle des ungeouteten Prinzen Amir, der mit Ach und Krach versucht das Königreich seiner sich auf Reisen begebenen Eltern zu regieren. Gleichzeitig müsst ihr euch auch noch dauernd mit lästigen Prinzessinnen rumschlagen, denen ihr stets neue Ausreden geben müsst, warum ihr diese nicht heiraten könnt. Alles natürlich ohne den Verdacht zu erregen, dass ihr schwul seid.

Jeder Spieldurchlauf ist anders, ihr trefft Entscheidungen die euren Spielverlauf beeinflussen, müsst euren Berater:innen Befehle geben, um euer Königreich zu formen wie ihr wollt. Spezielle in-game Events lassen euch mehr von der Geschichte außerhalb eures Thronsaals erfahren.

Ihr habt dabei auch die Möglichkeit, schwulenfreundliche Gesetze zu erlassen, die euer Leben und das anderer schwuler Bürger eures Königreiches erleichtern. Das Spiel setzt dabei schwer auf Diversität und Akzeptanz: Die Prinzen und Prinzessinen sind nie dieselben, sondern werden in jedem Spieldurchlauf willkürlich aus verschiedenen Körperfiguren, Hauttönen und Kleidungsstilen erstellt.

Your Royal Gayness möcht sich nicht über queere Personen lustig machen, sondern ein Licht auf die teils absurden Situationen werfen, mit denen sich sexuelle Minderheiten täglich konfrontiert sehen. Spielbar ist Your Royal Gayness nur auf dem PC. Das Spiel verfügt über keine deutsche Sprachausgabe. Eine USK Prüfung fehlt leider ebenfalls, ist aber wie auch die anderen Spiele bedenkenlos pädagogisch ab 12 einstufbar.

Gone Home

In Gone Home spielt ihr Kaitlin Greenbriar, die ihren Schulabschluss mit einem einjährigen Auslandsaufenthalt gefeiert hat. Als sie dann nach Hause zurückkehrt, findet sie ihr Elternhaus verlassen vor. An der Eingangstür hängt eine Nachricht ihrer Schwester, Sam, in der steht, dass Sam abgehauen sei und Kaitlin nicht nach Antworten suchen solle, wo sie steckt. Auch Kaitlins Eltern sind nicht anzutreffen. Schnell kriegt man das Gefühl, dass der Familie etwas Schlimmes zugestoßen sein muss.

In der Egoperspektive bewegt ihr euch hier durch das Haus eurer Familie und sucht nach Hinweisen, die euch Stück für Stück eine tiefgründige und komplexe Geschichte offenlegen, mit der ihr schlussendlich auch den Verbleib eurer Eltern und eurer Schwester offenlegen könnt. Ohne zu viel von der Story zu verraten, hat die Geschichte einen deutlich queeren Schwerpunkt, bei der es vorallem um Selbstbestimmtheit und Akzeptanz geht.

Spielerisch gesehen bewegt ihr euch durch ein großes Haus, in dem ihr alle Ecken nach Hinwesien und Gegenständen absucht, mit denen ihr nach und nach mehr Bereiche des Hauses aufschließen könnt und die Teile der Geschichte wie bei einem Puzzle Stück für Stück ausfüllt. Vorallem überzeugend ist hierbei die Liebe und Fülle an Detail, die es in Gone Home gibt.

Das Adventure Gone Home, entwickelt von The Fullbright Company, ist spielbar auf PC, Mac, Playstation 4/5, Xbox One/SeriesX, Nintendo Switch. Die USK stuft Gone Home als spielbar ab 6 Jahren ein.

Wir hoffen, ihr habt hier vielleicht das ein oder andere Spiel entdeckt, das euch interessiert!
Das infocafe Neu-Isenburg wünscht einen schönen Pride Month 2022! Lebt bunt, lebt laut!

JP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Skip to content